Backup: inkrementell vs. differenziell – was ist der Unterschied?

Datensicherung

Ein Spruch unter ITlern besagt, die IT-Welt teilt sich in zwei Gruppen auf – jene, die bereits sichern und jene, die damit anfangen werden. Im Fall einer Systemstörung, eines Hackerangriffs, eines Virus, oder bei menschlichem Versagen (unbeabsichtigtes Löschen von Daten), ist eine Back-up-Kopie das einzige Mittel, um in der Spur zu bleiben. Daher sind Back-ups aus keiner IT-Infrastruktur mehr wegzudenken.

Ein Back-up ist einfach eine vollständige Kopie aller relevanten Computerdaten im Unternehmen. Bedingt durch die Tatsache, dass das Volumen von Geschäftsdaten unaufhörlich weiter wächst, ist die Erstellung von Back-ups mit steigendem Aufwand verbunden. Vor diesem Hintergrund wurden zwei Sicherungsmethoden entwickelt – das differenzielle und das inkrementelle Back-up. Continue reading ‘Backup: inkrementell vs. differenziell – was ist der Unterschied?’

Exchange 2010/2013: E-Mails aus Warteschlangen exportieren

Beim Umziehen der Mailboxen in Exchange Server läuft man zwangsweise die Gefahr, in Warteschlangen befindliche E-Mails zu verlieren. Das Problem wird deutlicher, je größer die Organisation und je höher der E-Mail-Traffic – bei mehreren E-Mails pro Stunde ist das Risiko groß, dass einige Nachrichten im Zuge der Umstellung unter den Tisch fallen.

Mit einem simplen PowerShell-Skript kann die Gefahr gebannt werden. Es empfiehlt sich zudem als Prüfmaßnahme, bevor man an dem alten Server endgültig den Schalter umlegt. Die nachstehende Anleitung erläutert den Vorgang Schritt für Schritt. Continue reading ‘Exchange 2010/2013: E-Mails aus Warteschlangen exportieren’

CodeTwo Email Signatures for Office 365: Beta-Phase beginnt

Bisher mussten Administratoren von Office 365 Mailflow-Regeln in Exchange Online einrichten oder auf eine Drittanbieterlösung ausweichen, wenn sie E-Mail-Signaturen in ihrer Organisation zentral verwalten wollten. Continue reading ‘CodeTwo Email Signatures for Office 365: Beta-Phase beginnt’

CodeTwo Exchange Rules lauffähig in Hybridumgebungen

CodeTwo Exchange Rules UpdateUnsere beiden Manager für E-Mail-Signaturen in Microsoft Exchange, CodeTwo Exchange Rules und CodeTwo Exchange Rules Pro, verfügen nun über eine Funktion, die Administratoren von Hybridumgebungen (Office 365 und Exchange On-Premises) zugutekommt.

Die neueste Version von CodeTwo Exchange Rules und Exchange Rules Pro kann ohne Weiteres in Hybridumgebungen mit zentralisiertem E-Mail-Transport betrieben werden. Demzufolge kann das Programm jede E-Mail verarbeiten, welche durch Exchange On-Premises fließt. Dank einer neuen Einstellung in dem Dienst Sent Items Update werden die E-Mails im Ordner Gesendete Elemente des Absenders aktualisiert und damit zusammen mit der angehängten Signatur angezeigt.

Weitere Details zu dem neuesten Release finden Sie in der Versionshistorie von CodeTwo Exchange Rules Pro, 2013, 2010 und 2007.

Zum Aktualisieren des Programms laden Sie die neueste Set-up-Datei herunter und überschreiben Sie Ihre Installation.

Das Programm können Sie kostenlos updaten, wenn die erste Ziffer Ihrer Version gleich ist wie die erste Ziffer des neuen Releases.

CodeTwo Exchange Rules Pro v. 2.4.0
CodeTwo Exchange Rules 2013 v. 2.4.0
CodeTwo Exchange Rules 2010 v. 3.4.0
CodeTwo Exchange Rules 2007 v. 4.4.0

Bei Fragen zur Installation / Konfiguration beraten wir Sie gern,

Exchange 2010/2013: Warteschlange anzeigen

Microsoft Exchange Server ist das Zugpferd eines modernen E-Mail-Zustellungssystems. Je nach Größe der Organisation kann die Software mehrere Hundert Nachrichten pro Minute verarbeiten. Daher ist es gut zu wissen, wie man in Exchange schnell die Warteschlange prüft. Auf dieser Basis lässt sich nämlich feststellen, ob der Mailflow flüssig ist, wie viele Nachrichten auf Verarbeitung warten, ob welche feststecken etc. Am einfachsten tut man sich da mit einem simplen PowerShell-Cmdlet, denn der MMC Queue Viewer braucht fast immer eine Weile. Continue reading ‘Exchange 2010/2013: Warteschlange anzeigen’

Exchange Server: E-Mail-Regeln schnell erklärt

Der E-Mail-Traffic steigt ungebremst von Jahr zu Jahr. In 2012 sendete man 144 Milliarden Nachrichten pro Tag. In 2014 kletterte die Zahl hoch auf 191,4 Milliarden. Der Radicati-Bericht prognostiziert für 2015 201 Milliarden E-Mails pro Tag. Bei einem solchen Datenvolumen wird es immer schwieriger, den Mailflow effizient zu verwalten.

Zum Glück verfügt MS Exchange Server über einige Tools, mit denen die E-Mail-Flut eingedämmt werden kann. Eines dieser Tools sind E-Mail-Transportregeln. Continue reading ‘Exchange Server: E-Mail-Regeln schnell erklärt’

Outlook-Signatur mit Active Directory-Daten – VBS-Skript

Das Einrichten einer E-Mail-Signatur für alle Outlook-Anwender in der Organisation ist sehr aufwändig, insbesondere wenn es händisch erledigt werden muss. Zudem führt jede Änderung dazu, dass man wieder von vorn anfangen muss.

Aus diesem Grund greifen Systemadministratoren oftmals zu zentralisierten Lösungen. Ein möglicher Ansatz ist ein Log-on-Skript, gepusht auf die Workstations via Group Policy Object. Loggt sich der Enduser ein, zieht sich das Skript Informationen über die betreffende Person aus dem Active Directory und fügt in Outlook eine personalisierte E-Mail-Signatur an. Nachstehend finden Sie eine Anleitung, wie Sie so ein Skript erstellen. Continue reading ‘Outlook-Signatur mit Active Directory-Daten – VBS-Skript’

Office 365: Kennwortsynchronisierung mit lokalem Active Directory

Eine Exchange-Hybrid-Konfiguration zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass zwei Systeme – eine On-Prem-Installation und Office 365 – zentral verwaltet werden können. Mit dem Tool DirSync von Microsoft lassen sich Anwenderdaten aus der Lokalumgebung in die Cloud laden. Dazu gehören auch Anwenderkennwörter. Demzufolge muss sich der Anwender nur ein Kennwort merken, anstelle von zwei.

Kennwortsynchronisation zwischen lokalem AD und Office 365

Der nachfolgende Beitrag erläutert, wie die Kennwortsynchronisierung eingerichtet wird und wie man dabei unnötige Daten aussortiert. Continue reading ‘Office 365: Kennwortsynchronisierung mit lokalem Active Directory’

Exchange 2013: Anlagenfilterung

Eines der größten Sicherheitsprobleme, die jedem Systemadministrator Kopfschmerzen bereiten, sind Anlagen in ein- und ausgehenden E-Mails. Weil angehängte Dateien schädliche Software oder sensible Informationen enthalten können und zudem auf die E-Mail-Datenbank schlagen, lohnt es zu wissen, wenn jemand im Unternehmen derartige E-Mails verschickt / empfängt.

Glücklicherweise verfügt Microsoft Exchange über ein Tool, das E-Mails mit Anlagen durchleuchten kann. Es heißt Hub Transportregeln.

In einfachen Worten sind Transportregeln eine Instanz in Exchange Server, die durchfließende E-Mails überprüft. Wenn eine E-Mail die Konditionen einer Regel erfüllt (z.B. wenn sie eine bestimmte Anlage enthält), wird eine Aktion ausgelöst. Diese Aktion kann die E-Mail an einen anderen Adressaten weiterleiten, sie blockieren etc.

Die nachstehende Anleitung erklärt, wie Sie eine neue Transportregel erstellen. Die Regel blockiert alle von extern kommenden Nachrichten mit komprimierter Anlage und schickt eine Benachrichtigung an den Administrator. Continue reading ‘Exchange 2013: Anlagenfilterung’

Änderung der Hintergrundfarbe in Outlook 2007, 2010 und 2013

Microsoft Outlook 2007 war die erste Edition des weltweit populärsten Mailclients, die eine Customisierung des Designs ermöglichte. Neben der Standardschrift für E-Mails, Kalender etc. kann auch die Hintergrundfarbe für Programmfenster angepasst werden. Und so geht das in Outlook 2007, 2010 und 2013:
Outlook 2007

  1. Gehen Sie auf Tools, Options.
  2. Klicken Sie auf Mail Format, Editor Options.
  3. In dem Drop-down-Menü Color scheme können Sie zwischen drei Farben entscheiden: Blue, Silver, Black (Abb. 1).

Continue reading ‘Änderung der Hintergrundfarbe in Outlook 2007, 2010 und 2013′