CodeTwo Backup for Office 365

Download

30 Tage kostenlos testen;
keine Kreditkarte erforderlich

Veröffentlichungsdatum: 23.11.2020
Aktuelle Version: 2.3.4.1
Größe: 31.6 MB


Unterstützte Plattformen

Windows Server 2019 / 2016(1) / 2012 R2 / 2012 / 2008 R2 / 2008
Small Business Server 2011
Windows 10(2) / 8.1 / 8 / 7

Office 365 Pläne mit Exchange Online
Office 365 Pläne mit SharePoint Online
Exchange Online Standalone Pläne

Unterstützung nur für 64-Bit-Versionen

(1) ​Wenn Sie das Programm nach der Installation nicht finden können, lesen Sie diesen Artikel.
(2) Wenn das Programm nach dem Update von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 nicht funktioniert, müssen Sie es neu installieren.



 

Versionshistorie

Version2.3.4.1
Datum23.11.2020
Fix:Das Programm fehlte in der Regel inkrementelle Sicherung von SharePoint-Ordnern durchzuführen, die umbenannt oder zwischen Websites oder Bibliotheken verschoben wurden.
Fix:Das Programm fehlte in der Regel SharePoint-Websites zu sichern, denen eingeschränkte Gastbenutzerberechtigungen zugewiesen wurden.
Fix:Verbesserung des Mechanismus, mit dem Benutzer Office 365-Serververbindungen verwenden können, die andere Benutzer erstellt haben. Das Programm behandelt nun den Fall korrekt, wenn die Verbindung neu konfiguriert wird, indem die CodeTwo-Anwendung manuell in Azure AD registriert und die Anmeldeinformation des Zertifikatsfingerabdrucks verwendet wird.
Fix:Die Informationen zum Typ der Postfächer, die in einem Sicherungsjob enthalten sind, werden jetzt im nächsten Sicherungszyklus aktualisiert, wenn Änderungen an der Zuweisung von Exchange Online-Lizenzen zu diesen Postfächern vorgenommen wurden.
Fix:Wenn ein Benutzer versucht hat, eine Office 365-Serververbindung mithilfe der Option "Automatic registration" neu zu konfigurieren, und dabei die vorgenommenen Änderungen nicht gespeichert hat, funktionierte die Serververbindung in der Regel nicht mehr.
Fix:Die Wiederherstellung von SharePoint-Webseiten, die Webparts verwenden, funktionierte nicht mehr, nachdem die im Programm verwendete Microsoft-Technologie veraltet geworden ist.
Fix:Die Wiederherstellung von SharePoint-Umfragen in einer lokalen Umgebung wurde verbessert.
Fix:Das Programm fehlte in der Regel eine SharePoint-Website zu sichern, wenn ein dieser Website beigefügter Benutzer nicht identifizierbar war.
Version2.3.0.6
Datum10.08.2020
Neu:

Unterstützung für die OAuth 2.0-Autorisierung:

  • das Programm verwendet OAuth 2.0 und die neuesten APIs, um eine Verbindung zu Exchange Online herzustellen und mit ihm zu kommunizieren;
  • es ist jetzt erforderlich, das Programm in Azure Active Directory jedes Microsoft 365-Tenants (Office 365) zu registrieren, der in einem Sicherungs- oder Wiederherstellungsjob enthalten ist. Das Programm kann die Registrierung automatisch durchführen (globales Office 365-Administratorkonto erforderlich), oder Sie können es manuell tun.
Neu:Das Sichern und Wiederherstellen von Archivpostfächern (In-Place-Archiv) wird jetzt unterstützt.
Neu:Von einem Server gelöschte oder deaktivierte Postfächer werden nicht mehr automatisch aus einem Sicherungsjob entfernt. Das Programm benachrichtigt jetzt einen Benutzer über solche Postfächer, und der Benutzer kann entscheiden, ob diese Postfächer aus dem Job manuell entfernt werden sollen.
Neu:Freigegebene Postfächer verbrauchen keine Lizenzen mehr.
Neu:Die Drosselung wird jetzt effizienter gehandhabt.
Fix:Die Benachrichtigung über die Anzahl der fehlenden Lizenzen, die zum Sichern der ausgewählten SharePoint-Objekte erforderlich sind, ist jetzt präziser.
Fix:Das Programm konnte keine Microsoft 365-Gruppenpostfächer (Office 365) sichern, wenn diese auf der Serverseite in Outlook-Clients oder der globalen Adressliste ausgeblendet waren.
Fix:Das Programm konnte aufgrund der Drosselung keine inkrementelle Sicherung oder Wiederherstellung von SharePoint-Listen mit mehr als 20.000 Elementen durchführen.
Fix:Das Programm konnte eine SharePoint-Website nicht sichern, wenn ihre URL auf der Serverseite geändert wurde.
Fix:Wenn eine SharePoint-Liste oder -Bibliothek aus vielen leeren Ordnern bestand, konnte das Programm keine Elemente aus anderen Ordnern sichern.
Fix:In einigen Fällen, wenn ein leeres Postfach in Ihrem Speicher gesichert wurde, konnte dieses Postfach nach einem Update nicht auf eine neuere Version des Programms migriert werden.
Fix:Kleinere Verbesserungen der Benutzeroberfläche.
Fix:Kleinere Bug-Fixes.
Version2.2.1.3
Datum16.09.2019
Neu:Einführung eines neuen Lizenzmodells für einzelne Benutzer, bei dem ein Benutzer eine Lizenz benötigt, unabhängig davon, was Sie sichern möchten; sei es sein Postfach oder andere Ressourcen, auf die er Zugriff hat. Um freigegebene Ressourcen wie öffentliche Ordner und SharePoint-Daten zu sichern, müssen Sie jedem Benutzer, der Zugriff auf den Inhalt einer bestimmten Ressource hat und diesen ändern kann, eine Lizenz zuweisen.
Neu:Unterstützung für die Sicherung und Wiederherstellung von Office 365-Gruppenpostfächern.
Fix:Speicherverbrauch-Optimierung.
Version2.1.1.14
Datum09.07.2019
Neu:Die Archivierung gesicherter SharePoint- und OneDrive for Business-Daten wird jetzt unterstützt.
Neu:Die Aufbewahrungsrichtlinie kann jetzt auf SharePoint- und OneDrive for Business-Daten angewendet werden.
Neu:Sie können jetzt die Häufigkeit bestimmen, mit der die älteren gesicherten Daten anhand der angewendeten Aufbewahrungsrichtlinie aus dem Speicher gelöscht werden.
Neu:Das Programm kann jetzt die sich in Office 365 befindenden OneNote-Notizbücher sichern und wiederherstellen.
Fix:SharePoint-Bibliotheken bestehend aus über 5000 Ordnern wurden vom Programm nicht korrekt verarbeitet.
Fix:In einigen Fällen archivierte das Programm gesicherte Postfächer nicht ordnungsgemäß in PST.
Fix:Einige SharePoint-Seiten konnten aufgrund des fehlenden Enum-Werts in einer Clientbibliothek, die zusammen mit dem Programm installiert wurde, nicht gesichert werden.
Fix:Weitere kleinere Fehlerbehebungen.
Version2.0.1.20
Datum08.11.2018
Fix:Videodateien in SharePoint Asset Library wurden nicht ordnungsgemäß wiederhergestellt.
Fix:Nach der Aktualisierung des Programms auf Version 2.x fehlten einige Einstellungen für die Aufbewahrung von Speicher.
Fix:Antworten auf Elemente der Diskussionsrunde in SharePoint wurden nicht wiederhergestellt.
Fix:Kleinere UI-Probleme.
Version2.0.0.125
Datum25.10.2018
Neu:Das Programm kann jetzt Daten aus SharePoint und OneDrive for Business sichern und wiederherstellen.
Neu:Einführung eines neuen Lizenzierungsmodells. Es ist jetzt möglich, das Programm auf mehreren Computern mit dem gleichen Produktlizenzschlüssel zu aktivieren.
Neu:Office 365 Deutschland wird jetzt für Exchange-Daten unterstützt.
Fix:Das Auflisten der Öffentlichen Ordner wurde optimiert.
Fix:Kleinere Fehler im Umgang mit Exchange-Daten wurden behoben.
Version1.6.5.2
Datum11.10.2018
Neu:Unterstützung für das Transport Layer Security 1.2 (TLS 1.2) Protokoll.
Version1.6.4.9
Datum01.02.2018
Fix:Manchmal startete der CodeTwo Backup Service nach einem Neustart des Rechners nicht automatisch.
Version1.6.3.161
Datum29.01.2018
Neu:Die Backup- und Restore-Prozesse laufen jetzt wesentlich schneller und stabiler.
Neu:Multi-Faktor-Authentifizierung wird jetzt unterstützt.
Neu:Das Programm kann nun automatisch Speicher wiederherstellen, die beispielsweise aufgrund eines Stromausfalls beschädigt wurden.
Fix:Die Datei mit Bad news wurde nicht optimal behandelt, was das Programm verlangsamte.
Fix:Es dauerte manchmal sehr lange, bis das Programm eine komplexe Ordnerstruktur synchronisiert hat.
Version1.6.0.399
Datum01.12.2016
Neu:Lizenzen für nicht mehr verwendete Mailboxen können freigeschaltet werden.
Neu:Unterstützung für Sicherung von Öffentlichen Ordnern.
Fix:Es war unmöglich einige Elemente in eine PST-Datei zu exportieren.
Fix:UI-Verbesserungen im Zeitfilter.
Version1.5.0.337
Datum07.06.2016
Fix:Das Programm zeigte keine Warnung an, wenn die Verbindung zu Office 365 abbrach.
Fix:Änderungen in den Einstellungen des Zeitfilters für Back-up-Jobs wurden für bereits ausgewählte User nicht übernommen.
Fix:Das Programm konnte nicht aktiviert werden, wenn das Betriebssystem älter war als Windows Server 2008 R2.
Fix:Manuelle Erstellung eines Ordners in einem Speicher verursachte Absturz von Jobs, die diesen Speicher verwendeten.
Fix:Es war möglich, einen Speicher innerhalb eines anderen Speichers anzulegen.
Fix:Back-ups von Postfächern mit langen Ordnernamen oder komplex verschachtelter Ordnerstruktur konnten nicht wiederhergestellt werden.
Fix:Postfächer, entfernt in Office 365, wurden nicht automatisch von bestehenden Jobs ausgeschlossen.
Fix:In einzelnen Fällen funktionierte die Auswahl aller Elemente in der Back-up-Ansicht nicht richtig.
Fix:Quellpostfächer werden nun anhand ihrer GUID anstatt der SMTP-Adresse erkannt. Demzufolge kann die SMTP-Adresse eines Postfachs geändert werden, ohne dass die dazugehörige Lizenz verloren geht.
Fix:In einzelnen Fällen konnten Jobs nicht auf die Programmeinstellungen zugreifen, was zum Anhalten des Back-up-Vorgangs führte.
Fix:Es war nicht möglich, bei Eingabe des Speicherortpfads im Speicher-Wizard Schrägstrich oder Gegenschrägstrich zu verwenden.
Fix:Verbesserungen im Tab Jobs im Programm-UI.
Version1.4.1.6
Datum17.12.2015
Fix:Jobs, erstellt in der Vorgängerversion, funktionierten nach dem Update nicht mehr.
Version1.4.0.343
Datum10.12.2015
Neu:Die Programmfensteransicht wird beim Schließen des Programms gespeichert.
Neu:Daten in Spalten können sortiert werden.
Neu:Neues Symbol für Jobs, die gemäß Scheduler-Einstellungen gestartet werden.
Neu:Job-Eigenschaften können bearbeitet werden, ohne dass der Job angehalten werden muss.
Fix:U.U. wurde bei "Assembly Microsoft.VC90.CRT"-Problemen keine Fehlermeldung angezeigt.
Fix:Das Fenster mit Back-up-Job-Status zeigte ausgeschlossene Postfächer an, statt diejenigen, die gesichert wurden.
Fix:Verbessertes Starten / Stoppen von eingeplanten Jobs.
Fix:Good news wurden nicht generiert für fortlaufende Jobs, wenn die Jobs manuell gestartet wurden.
Fix:Das Programm handelte nicht richtig, wenn der verfügbare Speicher volllief.
Fix:Kleinere Nachbesserungen und Bugfixes.
Version1.3.0.444
Datum22.10.2015
Neu:Das Programm ist nun vollständig kompatibel mit Windows 10.
Neu:Neue Funktionen im Tab Dashboard: Good news (Benachrichtigungen) und Bad news (Alerts).
Neu:Anpassbare E-Mail-Benachrichtigungen für Good news.
Neu:Bei wiederholenden Elementen (z.B. rekurrierenden Terminen) basiert der Time filter auf Start- / Enddatum statt auf Bearbeitungsdatum.
Neu:Beim Aktivieren der Retention wird automatisch der Archive Job Wizard gestartet, um ungewolltes Löschen von Daten zu verhindern.
Neu:Der Tab Backup verfügt nun über ein Suchfeld zum Filtern der Postfachübersicht.
Neu:Mit Restore-Jobs wird nun die letzte *existierende* Version wiederhergestellt anstatt die generell letzte (die ein gelöschtes Element sein kann).
Neu:Detaillierte Angaben zur Lizenzierung findet man nun unter Help, Licensing.
Fix:In der Benachrichtigung über fehlgeschlagene Ordnersynchronisation fehlte der Postfachname.
Fix:E-Mails, angefügt an eine andere E-Mail, konnten weder in der Back-up-Vorschau geöffnet/gespeichert werden noch ließen sie sich in PST-Datei importieren.
Fix:E-Mail-Benachrichtigungen konnten nicht öfter gesendet werden als einmal pro 100 Minuten.
Fix:Bei der Installation gab es keine Warnung, dass 32-Bit-Systeme nicht unterstützt werden.
Fix:Optimierung des Mechanismus für Back-up, Wiederherstellung und Aufbewahrung.
Fix:Kleinere Bugfixes.
Version1.2.0
Datum05.08.2015
Neu:Funktion für Speicherarchivierung. Speicher können nun z.B. auf einem Flash- oder NAS-Laufwerk, in Netzwerkordnern etc. archiviert werden.
Neu:Datenaufbewahrungsrichtlinien für Speicher.
Neu:Funktion für Archivierung in PST. Speicherdaten können nun in PST-Dateien archiviert werden.
Neu:Ereignis-Alerts per E-Mail.
Neu:Dynamische Mailboxen-Übersicht in Jobs. Das Programm kann zu Back-up- bzw. Restore-Jobs neue Postfächer hinzufügen oder sie ausschließen, je nach Verfügbarkeit in Exchange.
Fix:Kleinere Nachbesserungen.
Version1.1.0
Datum07.04.2015
Neu:Der Speicherzugang kann nun mit einem Passwort geschützt werden. Wenn aktiv, erfordert die Funktion Passwort-Angabe, um Elemente eines Speichers einzusehen und wiederherzustellen.
Neu:Die Nutzung einer Serververbindung, welche von einem anderen User hinterlegt wurde, erfordert Passwort-Angabe. Angegeben werden muss das Passwort beim Definieren der Verbindung für einen neuen Back-up-Job und beim Editieren von bereits bestehenden Jobs.
Fix:Kleinere Nachbesserungen.
Version1.0.7
Datum02.03.2015
Neu:Programm-Release.