CodeTwo Office 365 Migration


Veröffentlichungsdatum: 06.04.2017
Aktuelle Version: 2.2.3.34
Größe: 36.1 MB


Unterstützte Plattformen

Kann installiert werden unter
Windows Server 2012 / 2008
Small Business Server 2011 / 2008
Windows 10* / 8.1 / 8 / 7 / Vista (SP1)

*Im Fall, dass das Programm nach Upgrade von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 nicht mehr funktioniert, installieren Sie es neu.

Unterstützte Migrationsquelle
Exchange Server 2013 / 2010 (SP2 / SP3) / 2007 (SP3) / 2003 (SP2)
Small Business Server 2011 / 2008 / 2003
E-Mail-Server mit Unterstützung für IMAP (mehr)

Unterstütztes Migrationsziel
Office 365-Pläne mit Exchange Online
Exchange Online Standalone-Pläne

Unterstützung für 32-/ 64-Bit-Plattformen.
Das Programm darf nicht auf einem PC mit Outlook 64-Bit installiert werden.

windows 2012 certified system requirements



Versionshistorie

Version 2.2.3.34
Datum 06.04.2017
Fix: ErrorCoruptedData-Fehler fürmigrierte Elemente wurde eliminiert.
Fix: Das Programm konnte das Postfach nicht aktivieren,wenn die Postfächer automatisch angepasst wurden.
Fix: Das Programm hat die angepassten Postfächer entfernt, wenn die Quellpostfächer im Job geändert wurden.
Fix: Präzisierte Datenanzeige auf der Job-Fortschrittskarte.
Fix: Das Programm hat kein Passwort in der Zielumgebung für neuen Benutzer gesetzt, wenn die Postfächer automatisch angepasst wurden.
Version 2.2.2.6
Datum 20.03.2017
Neu: Es ist jetzt möglich, Postfächer manuell zuzuordnen, wenn das Programm die Postfächer in der Zielumgebung nicht auflisten kann.
Version 2.2.1.12
Datum 02.03.2017
Fix: Bei einer IMAP-Migration hatten einige E-Mails inder Zielumgebung falsche Empfangsdaten. Anstelle der Originaldaten aus der Quellumgebung wurden die Migrationsdaten angezeigt.
Fix: Bei einer IMAP-Migration wurden Postfächer mit Ordnern oder Labels (wie bei Gmail-Servern), deren Namen Backslash ("\") enthalten, nicht migriert.
Fix: Es wurde eine Option zum manuellen Auswählen und Migrieren von ‘shared mailboxes’ wiederhergestellt.
Fix: Es gab Probleme mit der Auflistung der großen Anzahlvon Zielpostfächern.
Version 2.2.0.340
Datum 31.01.2017
Neu: Es ist jetzt möglich:
  • Mailboxen zu migrieren, die in der Zielumgebung nicht aktiviert sind,
  • Mailboxen zu migrieren, für die es keine Benutzer in der Zielumgebung gibt.
Je nach Situation können Sie ein Postfach für einen bestimmten Benutzer aktivieren oder einen neuen Benutzer mit einem aktiven Postfach in der Zielumgebung erstellen. Dies kann manuell oder automatisch mit der automatischen Funktion erfolgen - das Programm erkennt die Situation in der Zielumgebung und schlägt eine entsprechende Aktion vor.
Neu: Sie können Muster definieren, nach denen das Programm die erforderlichen Daten ausfüllt, um Postfächer zu aktivieren oder neue Benutzer in der Zielumgebung zu erstellen.
Neu: Mit dem Programm können nun grundlegende Active Directory-Attribute wie Unternehmen, Abteilung, Titel, Telefonnummer usw. migriert werden.
Neu: Verbesserter und präziserer Mailbox-Automatisierungsmechanismus.
Version 2.1.5.10
Datum 27.10.2016
Fix: Die von Exchange Server 2007 migrierten E-Mails wurden falsch als „sent on behalf” im Zielpostfach angezeigt.
Version 2.1.4.18
Datum 05.09.2016
Fix: In der Testversion waren die Migrationsstatistiken (Geschwindigkeit und geschätzte Zeit bis zur Fertigstellung) nicht zuverlässig. Das Programm hat sie auf der Grundlage aller Daten und nicht auf der Grundlage von 10 Test-Elementen aufgezählt.
Version 2.1.3.2
Datum 04.08.2016
Fix: Beim Migrieren öffentlicher Ordner mit vielen Elementen trat u.U. der Fehler MAPI_E_CALL_FAILED auf.
Fix: Die Überprüfung der Gruppenmitgliedschaft funktionierte nicht, wenn das MAPI-Profil falsch konfiguriert war.
Version 2.1.3.2
Datum 04.08.2016
Fix: Beim Migrieren öffentlicher Ordner mit vielen Elementen trat u.U. der Fehler MAPI_E_CALL_FAILED auf.
Fix: Die Überprüfung der Gruppenmitgliedschaft funktionierte nicht, wenn das MAPI-Profil falsch konfiguriert war.
Version 2.1.2.0
Datum 28.06.2016
Fix: Verbesserte Quellserveranbindung.
Version 2.1.1.10
Datum 30.05.2016
Fix: Der Mechanismus für Quellserververbindung wurde überarbeitet, um MAPI- und Portkonflikte zu verhindern.
Fix: Das Programm wertet nun Konfigurationskonflikte aus, die Probleme in Quellserververbindung verursachen können, und schlägt entsprechende Änderungen vor.
Version 2.1.0.127
Datum 28.04.2016
Neu: Unterstützung für Migrationen IMAP-zu-Office 365.
Neu: Zielpostfächer können als Liste in CSV-Format geladen werden, anstatt dass sie durch die Software auf dem Zielserver ermittelt werden.
Neu: Verbesserte Automatch-Option – Quell- und Zielpostfächer können miteinander gematcht werden basieren auf: Vordefiniereten Matching-Mustern, benutzerdefinierten Matching-Mustern oder CSV-Datei mit gepaarten Postfächern.
Fix: In einigen Umgebungen stoppte die Migration mit der Fehlermeldung "The pipe has been ended. (109, 0x6d)".
Fix: In der Spalte "Av. speed" in Migrationsberichten wurden falsche Werte angezeigt.
Fix: Die Einstellung "Max concurrency" wurde nicht berücksichtigt.
Fix: Verbesserter Algorithmus fürs Anzeigen der Werte im Job-Panel.
Fix: In einigen Zeitzonen wurden Meetings und Besprechungen nach der Migration mit einer Stunde Zeitunterschied dargestellt.
Version 2.0.2.0
Datum 18.01.2016
Fix: Man konnte das Programm mit der Lizenz manuell nicht aktivieren.
Version 2.0.1.0
Datum 15.12.2015
Fix: U.U. stürzte das Programm nach Upgrade von Version 1.0 auf 2.0 oder nach Key-Eingabe ab.
Version 2.0.0.114
Datum 08.12.2015
Neu: Neuer Migrationsmechanismus sorgt für schnelleres Verschieben der Postfächer.
Neu: Neue Bedienoberfläche verbessert den Zugang zu Programmfunktionen und Informationen.
Neu: Migrations-Jobs. Es können mehrere unabhängige Migrationsprojekte (Jobs) erstellt werden, um den Prozess besser planen und durchführen zu können.
Neu: Postfächer können nun auf Basis von AD-Objekten (User, Gruppe, Organisationseinheit) und E-Mail-Adressen gefiltert werden.
Neu: Benachrichtigungen und Ereignis-Alerts werden separat unter Good news und Bad news angezeigt.
Version 1.10.1.23
Datum 19.10.2015
Fix: Unter Umständen schlug der Versuch, Daten in Fast Transfer Stream zu formatieren, fehl und das betreffende Elemente konnte nicht migriert werden.
Fix: Die Migration der öffentlichen Ordner war nicht möglich, sobald die Berechtigung für mindestens einen Ordner nicht richtig eingestellt war.
Version 1.10.0.177
Datum 28.05.2015
Neu: Das Programm generiert nun einen umfassenden Migrationsbericht. Der Bericht kann entweder im Administration Panel eingesehen oder direkt an ausgewählte E-Mail-Adressen gesendet werden.
Neu: Das Programm generiert einen detaillierten Migrationsbericht für Postfächer. Der Bericht kann im Administration Panel eingesehen werden.
Neu: Zu der Migrationsübersicht wurden neue Spalten hinzugefügt: Anz. der Elemente im Quellpostfach (Total items), Anz. der migrierten Elemente (Migrated items), Anz. der exkludierten Elemente (Excluded items) und Anz. der Elemente, die nicht migriert werden konnten (Failed items).
Neu: Das autom. Matching der Postfächer erfolgt nun mit Hilfe eines neuen, intuitiven Assistenten. Der Assistent generiert einen detaillierten Bericht zu dem Automatch-Vorgang.
Fix: Die Verbindung zum Zielserver kann nicht mehr geändert werden, sobald das erste Quellpostfach mit einem Postfach auf dem Zielserver gematcht wurde.
Fix: Nach der Migration ließen sich einige Elemente nicht mehr per Drag & Drop verschieben.
Fix: Nach der Migration konnte der Inhalt einiger Kontakte in OWA nicht dargestellt werden.
Fix: Nach der Migration konnten Kontaktnotizen nicht dargestellt werden, wenn Outlook im Offline-Modus ausgeführt wurde.
Version 1.9.1.26
Datum 01.04.2015
Änderung: Aufgrund der Einstellung von API v2 werden Migrationen von Google Apps nicht mehr unterstützt.
Fix: Unter Umständen wurden Daten einer älteren Version von Exchange Server durch neuere Versionen als korrupt interpretiert. Die Ursache dafür war mangelnde Datenkompatibilität auf dem Binär-Level. Nun werden Daten des Quellservers während der Migration angepasst, um Kompatibilität mit dem Zielserver zu gewährleisten.
Fix: In bestimmten Umgebungen konnte das Programm keine Verbindung zum Zielserver aufbauen.
Fix: Die Funktion AutoPreview war nicht verfügbar, wenn man die migrierten E-Mails in OWA for Office 365 öffnete.
Version 1.9.0
Datum 19.02.2015
Neu: Das Programm wird je nach Bit-Version der genutzten Plattform als 32- oder 64-Bit-Version installiert.
Neu: Die Programmarchitektur wurde überarbeitet. Beim Programm-Set-up werden nun zwei Komponenten installiert: Der Dienst CodeTwo Exchange Migration Data Provider und das Administration Panel. Der Dienst verantwortet den Zugriff auf das Quellpostfach und den Bezug von Daten während der Migration. Das Administration Panel pusht die Daten ins Zielpostfach. Es dient zudem der Konfiguration aller Programmeinstellungen.
Neu: Der Verbindungsassistent für den Quellserver wurde überarbeitet. In einigen zusätzlichen Schritten konfiguriert man nun den Dienst CodeTwo Exchange Migration Data Provider und die Verbindungsmethode für Exchange.
Neu: Zur Verschiebung der Kontakte wird ein neuer Mechanismus verwendet. Dieser sorgt für besseres Mapping der Kontakte in der Zielumgebung.
Neu: Programm-Updates können nun direkt im Administration Panel abgerufen werden.
Fix: Unter Umständen stürzte das Programm während der Migration ab. Die Programmstabilität wurde optimiert und das Problem tritt nicht mehr auf.
Fix: Die Mechanismen für den Bezug und die Verschiebung von Quelldaten ins Zielpostfach wurden verbessert.
Fix: Beim Verschieben der Kontakte entfernte das Programm Bilder aus Kontakten und vCards und fügte sie ins Feld Notes ein.
Fix: Angaben aus dem Feld Other phone in Kontakten wurden nicht migriert.
Fix: Die Migrationsreihenfolge für Postfächer konnte nicht geändert werden, wenn die Migration im Gange war.
Fix: Unter Umständen wurde die Absenderadresse beim Antworten auf eine migrierte E-Mail in Outlook 2010 / 2013 nicht in Empfängeradresse umgewandelt.
Fix: Das Design des Administration Panel wurde überarbeitet.
Fix: Einige Programmtexte in der Bedienoberfläche, in Protokolldateien und Verbindungsassistenten wurden überarbeitet.
Version 1.8.1
Datum 16.01.2015
Fix: Nach Rücksetzung des Migrationsstatus für Google Apps wurde der Programm-Cache nicht gelöscht. Zum Löschen des Cache musste das Programm neu gestartet werden.
Fix: Die Beschreibung der Option Domain filter im Verbindungsassistenten für den Quellserver Exchange On-Premises wurde überarbeitet.
Version 1.8.0
Datum 19.12.2014
Neu: Bei Konfiguration des Migrationsprozesses lassen sich Quellelemente nach Änderungsdatum filtern.
Neu: Das Programm ermöglicht Listung und Migration von Postfächern aus Subdomänen.
Fix: Elemente mit Anhängen winmail.dat und .ics wurden nicht migriert.
Fix: Postfächer mit gleicher Priorität wurden willkürlich migriert. Nun werden sie in alphabetischer Reihenfolge migriert.
Fix: Unter Umständen wurden landesspezifische Zeichen in Quellordnernamen nach der Migration zu Exchange On-Premise und Office 365 als Fragezeichen dargestellt.
Fix: Unter Umständen funktionierte der Rescan-Mechanismus für bereits migrierte Postfächer nicht richtig.
Fix: Bei Migration von E-Mails mit Lesebestätigung triggerte das Programm die Bestätigung.
Fix: Das Programm sortierte falsch die Spalten und speicherte nicht die Raster-Ansicht in der Bedienoberfläche.
Version 1.7.2
Datum 19.11.2014
Fix: Codeverbesserung aufgrund von Änderungen in dem API von Google. Migration von Kalendern wird derzeit nicht unterstützt.
Version 1.7.1
Datum 6.11.2014
Neu: Neue Spalte Total item count in dem Statusbereich des Administrationspanels. In der Spalte wird die Gesamtzahl aller Elemente im Quellpostfach angezeigt.
Fix: Vereinzelt funktionierte der Mechanismus für automatische Erkennung der öffentlichen Ordner auf dem Zielserver nicht richtig.
Fix: Einige Elemente und Texte innerhalb der Bedienoberfläche wurden überarbeitet.
Fix: Der Migrationsstatus wurde nach Aktualisierung des Programms auf die neueste Version nicht übernommen.
Fix: Verbesserter Mechanismus für Migrationen von Google Apps.
Fix: Verbesserte Migration zusätzlicher E-Mail-Adressen in Kontakten.
Fix: Verbessertes Anzeigen des Matching-Status für Postfächer bei Verwendung der Funktion Automatch.
Version 1.7.0
Datum 21.10.2014
Neu: Filterung nach Ordnertyp. Von nun an können Sie entscheiden, ob das gesamte Postfach oder nur einzelne Ordner wie E-Mails, Kontakte, Kalender, Aufgaben, Notizen, archivierte E-Mails (nur Google Apps) etc. migriert werden sollen.
Neu: Mit der Funktion Set priority kann definiert werden, in welcher Reihenfolge Postfächer / öffentliche Ordner migriert werden sollen.
Neu: Beim Listen der Zielordner in Office 365 prüft das Programm, ob in Office 365 öffentliche Ordner vorhanden sind.
Neu: Das Programm speichert Informationen über die gematchten Postfächer / öffentlichen Ordner und ermöglicht Migration von nur diejenigen Elementen, die nach Start der letzten Migration in der Quelllokation hinzugekommen waren.
Neu: Es können auch in Google Apps archivierte E-Mails migriert werden.
Neu: Die Aktivierung und Deaktivierung der Funktion Email address rewrite erfolgt nun über den Verbindungsassistenten des Quellservers.
Neu: Die Inklusion und Exklusion der Spezialordner (Junk-E-Mail, Gelöschte Elemente, Entwürfe) erfolgt nun über den Verbindungsassistenten des Quellservers.
Neu: Der Stand der Migration für einzelne Postfächer und Postfachgruppen kann über die Funktion Reset mailbox migration state manuell gelöscht werden.  
Neu: Der Verbindungsassistent für den Zielserver kann über die Menüleiste im Administrationspanel gestartet werden.
Neu: Der Verbindungsassistent für den Zielserver startet automatisch nach Erstkonfiguration der Verbingung mit dem Zielserver.
Neu: Für die Migration der öffentlichen Ordner wird eine feste Anzahl von 25 Lizenzen benötigt (aus dem gesamten Lizenzpaket). Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich der Ordnergröße oder der Anzahl von Verzeichnissen.
Fix: Die Migration von Google Apps wurde optimiert und erheblich beschleunigt.
Fix: Kleinere Nachbesserungen in der Bedienoberfläche.
Fix: Labels in Google Apps konnten nicht mit entsprechenden Elementen unter Exchange On-Premises gemappt werden.
Fix: Verbesserter Mechanismus für Fehlermeldungen in der Bedienoberfläche.
Fix: Es war möglich, mehrere MAPI-Profile zu generieren.
Fix: Verbesserter Mechanismus für die Listung großer Mengen an Quellpostfächern in Google Apps.
Version 1.6.1
Datum 1.08.2014
Fix: Verbesserter Mechanismus für die Listung von Zielpostfächern.
Fix: Verbesserter Mechanismus für die Verwaltung des Arbeitspeichers, während die Funktion Automatch genutzt wird.
Fix: Der Status Gelesen / Ungelesen von E-Mails wurde während der Migration nicht korrekt übermittelt.
Fix: Verbessertes Anzeigen von Elementen, migriert von Google Apps, in MS Outlook und OWA. 
Fix: Verbesserter Mechanismus für die Verwaltung des Cache von migrierten E-Mails.
Version 1.6.0
Datum 17.06.2014
Neu: Das Administrationspanel wurde erweitert um Angeben zum Migrationsstatus für den gesamten Prozess und für einzelne Postfächer: Migrationsfortschritt (%), Migrationsgeschwindigkeit (MB/s), verbleibende Migrationszeit (Tage/Stunden/Minuten).
Neu: Mechanismus zur Wiederholung des Migrationsversuchs für Kontakte und Kalender in Google Apps.
Fix: Der Mechanismus zur Konversion von MAPI-Daten wurde verbessert und unterstützt jetzt die Verschlüsselung nationalspezifischer Zeichen.
Fix: Die Geschwindigkeit der Migration von Exchange On-Premises wurde verfünffacht.
Fix: Beim Auschecken einer Zelle im Raster unter Scheduler options wurde eine Benachrichtigung angezeigt und das Fenster ließ sich nicht schließen.
Fix: Elemente mit japanischen Schriftzeichen wurden nicht migriert, sodass die gesamte Migration angehalten wurde.
Fix: Das Feld IM address, definiert in Kontakten, wurde nicht migriert.
Fix: Bei Migration im Demo-Modus wurde die Benachrichtigung über das erreichte Migrationslimit für Elemente aus einem Postfachordner erst bei wiederholtem Migrationsversuch angezeigt. 
Fix: Nach Absturz der Verbindung zu Google Apps konnte sie nicht mehr wiederhergestellt werden.
Fix: Im Fall, dass die Anzahl der Postfächer in Google Apps über 22.000 lag, wurde beim Auflisten der Postfächer im Administrationspanel der Fehler “Object reference not set to an instance of an object” angezeigt.
Version 1.5.0
Datum 1.04.2014
Fix: Vollständige Unterstützung für Migration von Google Apps / Gmail.
Neu: Sonderverzeichnisse wie Junk-E-Mail, Entwürfe und Gelöschte Elemente können ebenfalls migriert werden.
Neu: Behebung des Problems mit dem Throttling in Google Apps / Office 365 / Exchange Server.
Neu: Information über erforderlichen Neustart des Programms nach der Aktivierung.
Fix: Google Apps-Postfächer in einer anderen Domäne als die des Administrators wurden nicht migriert.
Fix: Einige Google Apps-Konten, für die die Domäne geändert wurde, wurden nicht richtig aufgelistet, weil die Quellpostfächer nicht erkannt wurden.
Fix: Wenn die E-Mail-Adresse des Ziel-Server-Administrators mit den Namen des Programms kombiniert wurde und 64 Zeichen überschritten worden sind, war das Programm nicht in der Lage die Impersonation Rechte zu gewähren.
Fix: Verbesserte Fehlermeldung während der Migration .
Fix: Verbesserte Migration von Elementen, die Anhänge enthalten.
Fix: In manchen Fällen hat die Statusleiste den falschen Status von mehr als 100% angezeigt.
Fix: Nach dem Anhalten und Neustart des Migrationsprozesses wurde die Protokolldatei für das migrierte Postfach nicht erstellt und die Migration wurde nicht fortgesetzt.
Fix: Irreführende Warnung bei inaktiven Postfächern.
Fix: Die Option für das Umschreiben der Adresse erzeugte Warnungen im Fall von Non Delivery Report-Nachrichten.
Fix: Verbesserte Benutzeroberfläche des Scheduler-Fensters.
Fix: Konkretisierung einiger Texte im Programm.
Version 1.4.0
Datum 16.12.2013
Neu: Das Zeitfenster für die Durchführung der Migration kann über die Scheduler-Funktion eingestellt werden.
Neu: Nach der Änderung der Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen wird eine Meldung angezeigt, die über den notwendigen Neustart informiert, damit die Änderungen wirksam werden.
Neu: Eine Meldung wird angezeigt, die über das fehlende Kennwort des Administrators im Target-Server-Verbindung-Assistenten informiert.
Fix: Verbesserungen in der Benutzeroberfläche.
Fix: Klärung und Verbesserung der Texte und Links in Funktionen und Meldungen des Programms.
Fix: Der Namen des Programms wurde in den Protokolldateien nicht angezeigt.
Fix: Sobald die Migration gestartet wurde, wurde statt den Fortschrittsbalken der Migration ein Text angezeigt, der über die Anzahl von migrierten Elemente informierte.
Version 1.3.0
Datum 21.10.2013
Fix: Konkretisierung einiger Texte in Warnungen und Benachrichtigungen des Konfigurationsassistenten.
Fix: Verbesserter Mechanismus zum Stoppen der Migration.
Fix: Quellpostfächer in der Postfächerliste des Administrationspanels wurden gelegentlich doppelt angezeigt.
Fix: Verbesserte Verifizierung der Active Directory-Gruppen (bei Exchange Server 2003 als Quellserver).
Version 1.2.2
Datum 01.10.2013
Neu: Neuer Konfigurationsassistent für den Quell- und Zielserver.
Neu: Neuer Mechanismus, welcher das Quell- und das Zielpostfach automatisch miteinander verknüpft, basierend auf dem Vor- und Nachnamen des Anwenders.
Fix: Die Checkbox „Change EX addresses to SMTP addresses“ in den Programmeinstellungen ist nun standardmäßig aktiviert.
Fix: Das Programm zeigte nur bis zu 60 Google Apps-Quellpostfächer an, auch wenn deren tatsächliche Anzahl höher war.
Fix: Verbesserte Konfiguration der Impersonation-Rechte unter Office 365.
Fix: Konkretisierung einiger Texte im Programm.
Version 1.2.1
Datum 13.08.2013
Fix: Code-Optimierung.
Version 1.2.0
Date 05.08.2013
Neu: Support for Google Apps / Gmail as a source server.
Neu: Support for Exchange Server 2013 as a source server.
Neu: Program can be installed on a PC without Active Directory.
Fix: Some fields of migrated contacts were not displayed properly in a list view of Office 365 OWA.
Version 1.0.19
Datum 18.06.2013
Neu: Veröffentlichung des Programms.
Unsere Kunden: