Wie migriert man von einem IMAP-Server zu Office 365?

Im Internet finden Sie unzählige Anleitungen über Migration von einem IMAP-Server zu Office 365. Die meisten von ihnen behandeln das Thema aus der Perspektive nativer Lösung. Als Alternative zeige ich Ihnen, wie Sie die IMAP-Migration zu Office 365 mit einem Drittanbieter-Tool CodeTwo Office 365 Migration durchführen können.

IMAP-Migration zu Office 365

Um E-Mails von IMAP-Servern wie IBM Lotus, G Suite oder Zimbra zu Exchange Online zu migrieren, brauchen Sie einige Vorbereitungen zu treffen. In dieser Phase bereiten Sie Quell- und Zielserver sowie die zu migrierenden Benutzer vor. Sobald Sie damit fertig sind, können Sie die eigentliche Migration mit dem CodeTwo-Migrationstool starten. Diese Phase ist sehr einfach und beschränkt sich buchstäblich auf das Einrichten des Programms und das Klicken auf die Start-Schaltfläche. Sobald Benutzer-E-Mails zu Office 365 migriert wurden, können Sie mit der Post-Migrations-Bereinigung beginnen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie, warum CodeTwo Office 365 Migration die IMAP-Migration einfacher und schneller macht als eine native Lösung und wie Sie diesen Migrationsprozess Schritt für Schritt durchführen.

CodeTwo Office 365 Migration kontra native IMAP-Migration

Um E-Mails von einem IMAP-Server zu migrieren, können Sie entweder die native Office-365-Migrationsfunktion oder ein Drittanbieter-Tool wie CodeTwo Office 365 Migration verwenden. Alles hängt von Ihren Ressourcen (z. B. Zeit), Budget und Präferenzen ab. Native Migration erfordert mehr Aufmerksamkeit und Vorbereitung. Es dauert auch länger, hauptsächlich wegen weniger Möglichkeiten, den Prozess zu automatisieren.

Im Folgenden werde ich auf eine Reihe von Vorteilen hinweisen, die Sie mit dem CodeTwo-Migrationstool erhalten, und sie mit dem nativen Migrationspfad vergleichen. Mit CodeTwo Office 365 Migration können Sie:

  • die Benutzer und Postfächer auf dem Office-365-Zielserver automatisch erstellen, was eine große Zeitersparnis bedeutet (keine manuelle Arbeit erforderlich).
  • IMAP- und Office-365-Postfächer automatisch zuordnen.
  • Gesamt-, Postfach- oder Jobberichte sowie sofortige Benachrichtigungen im Programm über die Migrationsleistung erhalten. Sie können Berichte auch direkt in Ihrem Posteingang abrufen.
  • Deltascan-Funktion (Rescan) verwenden, mit der Sie die Migration für bereits verschobene Postfächer erneut ausführen können, um neu eingegangene E-Mails zu übertragen. Dadurch werden keine Duplikate auf dem Zielserver erstellt.
  • separate Migrationsbatches erstellen, die als Migrationsjobs bezeichnet werden, um den gesamten Prozess besser zu organisieren. Sie können alle Jobs einfach über die grafische Benutzeroberfläche verwalten.
  • die Migration so planen, dass sie automatisch ausgeführt wird. Sie können diese Funktionalität für jeden Migrationsjob individuell einrichten.
  • Die Migration jederzeit unterbrechen und fortsetzen.

Migration von einem IMAP-Server zu Office 365

Unten finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Durchführung der IMAP-Migration von E-Mails zu Office 365 mit CodeTwo Office 365 Migration.

Vormigrationsaufgaben bei der IMAP-Migration

Vor dem Beginn der Migration führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Erstellen Sie die benutzerdefinierte Domäne in Office 365 und überprüfen Sie sie. Diese Anleitung zeigt wie.
  2. Wenn Sie zu Office 365 migrieren, müssen Sie IMAP-Serverbenutzer in Office 365 neu erstellen. Entweder tun Sie dies manuell oder wird es von CodeTwo Office 365 Migration automatisch für Sie erledigt.
  3. Stellen Sie sicher, dass Ihr Administratorkonto, mit dem Sie eine Verbindung zum Ziel-Tenants herstellen, über alle erforderlichen Rollen verfügt. Weitere Informationen zu den erforderlichen Rollen finden Sie in diesem Benutzerhandbuch.
  4. Überprüfen Sie, ob die E-Mail-Adresse Ihres Office-365-Administrators für die neue Domäne aktiviert ist. Um dies zu tun, navigieren Sie zu Admin / Office 365 / Users and Groups > wählen Sie Admin-Konto und überprüfen Sie Details.
  5. Jetzt ist es an der Zeit, Office-365-Lizenzen den Benutzerpostfächern zuzuweisen. Bei Verwendung von CodeTwo Office 365 Migration kann das Programm jedoch automatisch Postfächer erstellen und ihnen die Office-365-Lizenzen zuweisen. Wenn Sie dies manuell tun möchten, hier ist die Anleitung.
  6. Aufgrund der Einschränkungen des IMAP-Protokolls müssen Sie eine CSV-Datei mit den Anmeldeinformationen der Benutzer vorbereiten.
  7. Machen Sie sich bekannt mit Informationen wie Ihre IMAP-E-Mail-Adresse oder IP, Port und ob SSL-Verbindung unterstützt wird. Hier ein Beispiel für Google Mail: gmail.com, Port 993, aktiviertes SSL. Wenn Sie von G Suite migrieren, lesen Sie diese Anleitung über das Aktivieren des IMAP-Zugriffs auf dem Quellserver.
  8. Downloaden, installieren und aktivieren Sie CodeTwo Office 365 Migration.

Migrationsprozess

Der Migrationsprozess selbst beschränkt sich eigentlich auf das Konfigurieren des CodeTwo-Migrationstools. Befolgen Sie die folgenden Schritte, um das Programm einzurichten:

  1. Sobald Sie das Programm öffnen, sehen Sie in der „Dashboard“-Ansicht auf der „How to start“-Karte den „Create a new migration job“-Link. Klicken Sie darauf und wählen Sie Migration job from IMAP server…, um den Migrationsjob-Assistenten zu starten.Migrationsjob einrichten
  2. Geben Sie den Namen des Migrationsjobs ein und klicken Sie auf Next.
  3. Konfigurieren Sie die Verbindung zu Ihrem IMAP-Quellserver. In diesem Schritt müssen Sie die Serverdetails aus dem obigen 7. Schritt angeben. Klicken Sie auf Next, um dieses Fenster zu schließen und zum Migrationsjob-Assistenten zurückzukehren.IMAP-Server-Verbindungsassistent
  4. Im „Source mailboxes“-Abschnitt müssen Sie definieren, welche Postfächer von IMAP zu Office 365 migriert werden sollen.

    Hinweis: Hier müssen Sie Ihre CSV-Datei mit Quell-Postfach-Anmeldeinformationen verwenden. Die Datei sollte aus den folgenden Feldern bestehen: EmailAddress, UserName, Password. Um die Datei zu importieren, verwenden Sie die „Import CSV“-Option und konfigurieren Sie die Software so, dass sie Ihre Daten richtig liest. Zu Testzwecken wird es empfohlen, zuerst 1-2 Testpostfächer (z. B. Ihre Mailbox) zu migrieren, um zu sehen, ob alles korrekt eingerichtet ist und keine Hindernisse auf dem Weg liegen.
  5. Stellen Sie jetzt eine Verbindung zum Office-365-Tenant her. Sie können eine Verbindung mit Office 365 worldwide oder Office 365 Germany aufbauen. Office-365-Verbindungsassistent
  6. Nachdem Sie die Serververbindungen konfiguriert haben, können Sie nun die Quell- und Zielpostfächer zuordnen. Sie können dies entweder manuell oder automatisch mit der „Automatch“-Option tun.Automatch-Option
  7. Konfigurieren Sie andere Optionen des Migrationsjobs wie SchedulerTime filtersFolder filters und Advanced settings.
  8. Sobald der Migrationsjob fertig ist, klicken Sie einfach im oberen Menü auf Start, um mit der Migration zu beginnen.

    Hinweis: Was die Migrationsgeschwindigkeit betrifft, kann sie je nach den individuellen Umgebungseinstellungen unterschiedlich sein. Um zu sehen, welche Faktoren die Geschwindigkeit und Leistung der Migration beeinflussen können, folgen Sie diesem Link.
  9. Überprüfen Sie nach dem Abschluss der Migration, ob Elemente auf den Quell- und Zielservern dieselben Ergebnisse anzeigen. Soll es auf dem Zielserver fehlende Elemente geben, können Sie die „Rescan“-Funktion ausführen, um alle verbleibenden E-Mails zu Office 365 zu migrieren.

    Hinweis: Während der Migration ist das „Rescan“-Feature ausgegraut. Sobald der ausgewählte Migrationsjob abgeschlossen ist, können Sie ihn erneut nach fehlenden Elementen durchsuchen.Rescan
  10. Verwenden Sie die „Rescan“-Option auch, wenn Sie einige neue Elemente feststellen, die während des Migrationsvorgangs an Quellpostfächer übermittelt wurden. Dadurch können Sie neu angekommene E-Mails verschieben, auch wenn die Migration eines bestimmten Postfachs bereits abgeschlossen ist.

Postmigrationsaufgaben

Nachdem Sie alle E-Mails von Ihrem aktuellen IMAP-Server zu Office 365 migriert haben, müssen Sie die MX-Datensätze so ändern, dass sie den Nachrichtenfluss auf Ihren neuen Office-365-Server verweisen. Dieser Vorgang kann mehrere Stunden dauern. Wenn Sie während des MX-Datensatzswechsels neue Elemente in den Quellpostfächern bemerken, verwenden Sie die „Rescan“-Option, um sie zu verschieben.

Hinweis: Wenn Sie zu einer vollständig neuen Domäne migrieren, müssen Sie MX-Datensätze nicht ändern. Mit anderen Worten, sobald die Migration abgeschlossen ist, gibt es keine Postmigrationsaktivitäten.

Weitere Informationen zur Migration von einer IMAP-Quelle zu Office 365 finden Sie in diesem Benutzerhandbuch.

Wenn Sie das Programm ausprobieren möchten, laden Sie einfach die kostenlose Testversion von CodeTwo Office 365 Migration herunter und führen Sie sie aus. Ohne Verpflichtungen.

Auf dieser Website finden Sie weitere Informationen zum Programm.

IMAP-Migration – Einschränkungen

Wenn Sie von Rackspace, G Suite, IBM Notes, Zimbra oder einem anderen IMAP-Server migrieren, sollten Sie sich der Einschränkungen bewusst sein, auf die Sie stoßen werden:

  • IMAP-Migrationen können nur E-Mails verschieben. Andere Postfachelemente und Ordner (wie Kalender oder Kontakte) werden in diesem Migrationstyp nicht unterstützt.
  • Sie müssen vor der Migration eine CSV-Datei mit Quell-Postfach-Anmeldeinformationen vorbereiten. Dies gewährleistet den Zugriff auf Benutzerpostfächer.
  • Sie können E-Mails migrieren, deren Größe unter 35 MB liegt.

Diese Einschränkungen ergeben sich aus der Art und Weise, wie das IMAP-Protokoll die Migration behandelt.

Sehen Sie auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

*